Software für Treppen- und Holzbau

Automatisierung der Produktion

Die Compass Software GmbH ist in der Lage, automatische Beschickungsanlagen für Treppenmaschinen anzusteuern.

Inzwischen wurden bereits mehrere Fertigungszellen in Betrieb genommen, zum Beispiel die vollkoordinierte Beschickung eines CNC-Bearbeitungszentrums mit einem verfahrbaren Roboter für die Stufenfertigung mit automatisch verfahrbarem Tisch.

Alle Abläufe laufen vollautomatisiert, teilweise parallel und systematisiert mit Kollissionskontrolle ab.


Die Rüstzeiten gehen hier quasi gegen Null. Mehrschichtiges Arbeiten ist leichter möglich. Damit kann man eine Erhöhung der Kapazität und Wirtschaftlichkeit, einen wesentlich verbesserten Nutzungsgrad der Maschinen und einen optimierten Kapitaleinsatz bei maximaler Rendite erzielen.


 

Ein anderes Beispiel ist ein Ladeportal, welches eine CNC-Maschine mit Teilen versorgt. Dies geschieht über eine Igel-Beschickung und -Entnahmepuffer. Damit lässt sich die Zelle für längere Zeit mit Material versorgen, sodass sie weitgehend mannlos läuft.

Compass Software steuert den Datenfluss für die gesamte Fertigungszelle, generiert die CNC-Programme und gibt die Reihenfolge, die Saugerpositionen sowie die Formate für die in den Igel einzulegenden Rohteile vor.


Voraussetzung:

Automatische Saugerberechnung und -positionierung

Ohne eine vollautomatische Positionierung der Vakuumsauger und Klemmen wäre auch eine automatische Beschickung nicht möglich. Compass Software beschäftigt sich seit ca. 10 Jahren ausgiebig mit diesem Thema und kann mitlerweile für jedes Bearbeitungszentrum für den Treppenbau, das die Option der automatischen Spannmittelpositionierung bietet, ein entsprechendes Softwaresteuermodul anbieten.

Aber auch ohne automatische Beschickung ist dieser Automatismus sinnvoll. Denn bei konventionellen Maschinen nimmt die Rüstzeit in einer gemischten Produktion auf einer Maschine immer noch ca. 20-30% der gesamten Produktionszeit in Anspruch. Diese Zeit kann man mit dem Einsatz eines Automatiktisches nahezu eliminieren. Zusätzlich nimmt die Fehlerhäufigkeit drastisch ab.

Heute wird kaum noch eine neue Maschine ohne Automatiktisch an Firmen mit dem Anspruch eines hochwertigen und flexiblen Treppenbaus geliefert.

Zusätzlich wird die Arbeit durch Zusatzfunktionen erleichtert, indem z.B. die Teile am Rand aufgelegt werden können und zur Bearbeitung in die Mitte gefahren werden.

Zusätzliche Stufentrennvorrichtungen gehören ebenfalls der Vergangenheit an.

Durch Umklemmen von schmalen Teilen (Handläufe, Untergurte, etc.) können diese komplett auf der Maschine bearbeitet werden.


 

Ein Blick in die Software

​In der Maschinenkonfiguration können sämtliche Spannmittel definiert und für die Berechnungen alle notwendigen Parameter hinterlegt werden. Es ist möglich, Balken, eckige Sauger, runde Sauger sowie Klemmen zu definieren.



 


​In den Voreinstellungen können dann für verschiedene Bauteile unterschiedliche Konfigurationen je nach Bedarf hinterlegt werden.

Für die Berechnung kann man dann noch aus verschiedenen Strategien auswählen.

Um die Berechnungen weiter zu automatisieren, kann man für bestimmte Bearbeitungen Störkonturen definieren, die dann verhindern, dass in diesem Bereich Spannmittel gesetzt werden (Profilwerkzeuge, Durchgangsbohrungen, Unterfluraggregate, 5-Achs-Schrägbearbeitungen etc.).


 

Automatische Balkentische sind heute bei vielen Herstellern Standard. Aber es gibt auch andere Konzepte, die von Compass Software angesteuert werden können. So zum Beispiel ein sogenannter Pinntisch (oben), auf dem die Sauger unter der Fertigteilfläche aktiviert sind und die übrigen unten bleiben. Ähnliche Konzepte gab es schon in den 1990er Jahren (links) von der Fa. MMB. Auch diese werden nach wie vor von der Compass Software angesteuert.

​Das bedeutet insgesamt, dass Compass Software in der Lage ist, auf der bestehenden Basis auch Sonderlösungen zu schaffen. Dies ist schon mehrere Male durchgeführt worden.